Claudias Jahresrückblick 2021

Das Jahr 2021 begann völlig deprimierend. Aufgrund des Lockdowns mit viel Einsamkeit. Weil es mir so langweilig war, habe ich den Jahreswechsel verschlafen. Warum auch nicht , denn was bedeutet schon der Jahreswechsel? Es wird ein neuer Kalender aufgehängt und eine neue Steuererklärung wird fällig. Es war kein Ende der Pandemie in Sicht. Das war wohl kein wirklicher Grund zum feiern – oder?

Nicht enden wollende Bauarbeiten

Das gesamte Jahr über war vor dem Haus eine Baustelle. Erst wurden Leitungen in der Straße verlegt, dann alle Bäume und alles andere Grün entfernt um den Bach in einen öden Kanal umzubauen. Jetzt gibt es keine Forellen und Krebse mehr. Auf der Straße hat man die Wahl zwischen Staub und Schlamm.

Baustelle vor dem Haus im April

Winterspaziergang

Anfang Januar: Viel Schnee und Sonnenschein. Die Gelegenheit für einen Winterspaziergang. Zu den Bildern in meinem Blog.

Weibliche Perspektiven

Vom Frauennetzwerk des Radelclubs wurde ein Online Treffen zum Thema „Weibliche Perspektiven … “ angeboten. Klar, dass ich teilgenommen habe. Schon alleine für ein wenig Abwechselung im Lockdown.

TüV fällig

Schon wieder waren zwei Jahre vorbei und der TüV Termin für mein Elektroauto fällig. Ich hatte mir online einen Termin reserviert, wobei der blöde Hinweis kam, dass ich auch eine Abgasuntersuchung buchen müsse. Wie bitte? Eine ASU für ein Elektroauto?

Heizung defekt

Mitte Januar: Irgendwie war es den ganzen Tag nicht besonders warm in der Wohnung. Als ich am Abend zu Bett gehen will, ist es in Bad eiskalt. Ich gehe hinunter in den Heizungskeller um nach dem Rechten zu schauen. Keine Störung, aber auf der Anlage ist kein Druck. Selbst ist die Frau und füllt einfach Wasser nach. Oh Schreck ! Plötzlich rinnt ein Bach mit brauner Dreckbrühe fast über meine Füße. Der ganze Heizungskeller wurde geflutet. Mit einem Lumpen versuche ich die ekelhafte braune Dreckbrühe aufzuwischen. Inzwischen friere ich nicht mehr. Die Quelle der Dreckbrühe versiegt endlich. Ich lege mich völlig entnervt ins Bett. 😒

Am nächsten Morgen suche ich elektrische Heizlüfter, damit die Wohnung nicht zu stark auskühlte. Anruf bei einem örtlichen Heizungsbauer, er hat Mitleid und kommt recht schnell. Er öffnet den Brennraum des Heizkessels und schon war die Bescherug zu sehen: der Heizkessel war durchgerostet.

Zu blöd, ausgerechnet mitten im Winter. Es musste schnellstens ein neuer Heizkessel her, also keine Chance um in Ruhe eine alternative Heizung auszuwählen. Zunächst wurde ein elektrisches Notheizgerät installiert um zu verhindern, dass das Haus unbewohnbar kalt wird.

Das Haus war während der nächsten Tage eine einzige Baustelle, Es ging zu wie in einem Taubenschlag. Die Handwerker waren überall beschäftigt. Nach zwei Tagen war der neue Heizkessel installiert und das Frieren hatte ein Ende.

Termin beim Endrokrinologen

Anfang Februar: Seit etwa einem Jahr war ich jetzt in der Hormonersatztherapie (HET). Wieder einmal war eine Untersuchung bei meinem Endrokrinologen fällig, um sicher zu sein, dass die HET keine Nebenwirkungen hat. Bluttest, Brutdruck, Gewicht, allgemeines Befinden usw.. Alle Werte waren bestens.

Ein „Gutes“ hatte der Lockdown: die sonst regemäßigen Gaststättenbesuche entfielen, so dass ich kaum noch Fleisch gegessen habe. Auch wenn ich jetzt keine Vegetarirerin geworden bin, meine Gesundheit dankt es mir.

Die erste Radtour 2021

Ende Februar: Raus aus dem Home-Office – rauf auf’s Bike. Eine Tour mit meinem mittlerweile 15 Jahre alten MTB Fully 🚲. Mein eBike hatte Pause. Es war auf jeden Fall so eine viel sportlichere Radtour. Denn mit dem eBike kann schließlich jede*r Rentner*in fahren.😏

Selfie auf dem Gelände von „Kunst und Natur“

Ausbilderin bei einer Online Schulung

Mitte März: Ich hatte mich bereit erklärt, für die Mitglieder des Münchner Radelclubs eine Online-Schulung durchzuführen, denn ich war stolz, mein Wissen weitergeben zu können. Es nahmen an dem Abend etwa 20 Leute teil. Die Online-Schulung verlief deutlich besser wie ich es in meinem Blog „Die Videokonferenz“ beschrieben habe.

Mein Liegerad wieder entdeckt

Ende März: Seit fast 12 Jahren habe ich mein Liegerad. Während der letzten Jahre bin ich jedoch relativ wenig damit gefahren. Also war es an der Zeit, wieder einmal eine Runde damit zu fahren.

Im Hintergrund des Fotos die Bayerischen Alpen

Im Verlauf des Jahres habe ich das Liegerad dann wieder öfters genutzt. Ich vergesse nicht, wie ein jüngerer Radfahrer sich abmühte, um mit meinem Tempo mitzuhalten. Ich habe ihm dann das „Erfolgserlebnis“ gegeönnt, mich zu überholen. Dabei rief er mir zu: „Mütterchen, dein Teil geht gut ab“. Mütterchen hätte er mich nicht nennen dürfen! Ich habe in anschließend einige Kilometer weit vor mit her gescheucht und dabei zugerufen, warum er so langsam vor mir her fährt?

Meine erste Impfung

Mitte April: Endlich war es so weit, der erste Termin für meine COVID Impfung. Beim zweiten Anlauf im Impfzentrum klappte es dann. Mehr dazu in meinem Blog „Mein Impfdrama„.

Pool-Eröffnung

Anfang Mai: meine Nachbarn bauten wieder den Pool auf. Ich konnte es nicht erwarten endlich wieder ‚rein zu steigen. Leider war das Wetter 2021 nur selten gut genug um zu baden.

Was ist schöner wie ein Pool im Garten?

2020 konnte ich oft in den heimischen Seen baden, aber 2021 nur ein einziges Mal während einer Radtour im Walchensee. Seit dem Ende des Lockdowns habe ich fast jede Woche einmal die Therme am Kochelsee besucht.

Öffentliche Videokonfrenz

Mitte Mai: An einem Sonntag Nachmittag hatten wir vom lokalen Radelclub zu einer öffentlich Videokonferenz zum Thema „Radverkehrspolitik“ eingeladen. Ich hatte dabei die Aufgabe der Moderatorin.

Reise zu meiner Mutter

Ende Mai: Endlich war es wieder möglich zu reisen. Ich hatte aufgrund der Pandemie meine Mutter jetzt 1 ½ Jahre lang nicht mehr gesehen. Ihr 88. Geburtstag war deshalb für mich der Anlaß einer Bahnreise.

Selfie im ICE

Wieder zurück daheim hatte ich meinen zweiten Impftermin.

Im Garten blüht die Bienenwiese, hier ein Foto mit dem Geburtstagsstrauß von meinen lieben Kolleg*innen

Fahrsicherheitstrainings

Mitte Juni: Gemeinsam mit meiner Radelclub-Freundin konnten wir erstmalig in 2021 zwei Fahrsicherheitstrainings durchführen.

Fahrübungen , alle mir nach …

Der erste Termin 2021 im Friseursalon

Ende Juni: Der Lockdown wollte kein Ende nehmen und meine Haare waren schrecklich. Endlich war es wieder möglich einen Friseursalon zu besuchen. Ein neue hellere Haarfarbe mit Stränchen war angesagt.

Selfie im Spiegel des Friseursalons

Arbeitstreffen auf Burg Rieneck

Anfang Juli: Seit Anfang des Jahres war ich Mitglied der deutschlandweiten Arbeitsgruppe IT, zu der wir uns bisher nur online trefen konnten. Endlich hatten wir die Gelegenheit zu einem persönlichen Treffen auf Burg Rieneck im Spessart. Ich verband die Reise mit einem Kurzurlaub bei meiner Mutter. Die Bahnfahrt war wieder einmal chaotisch. Meine Schwester war so lieb um mich am Zielbahnhof abzuholen. Ich musste ihr mehrmals eine neue Zeit für meine Ankunft mitteilen.

Für die Fahrt zur Burg Rieneck hatte ich dann einen Leihwagen. Das Arbeitstreffen verlief sehr produktiv. An einem Abend nahmen wir an einer Führung auf den Turm der Burg teil. In völliger Dunkelheit erfuhren wir die schreckliche Geschichte von Kunigunde.

Mit meinen Kolleg*innen der Arbeitsgruppe auf Burg Rieneck

Wieder zurück bei meiner Mutter galt es jeden Abend eine Unmenge an Himbeeren zu ernten. Auch eine Fahrt zu einem großen Textil-Einkaufszentrum stand auf dem Plan, wo ich einen tollen Bikini fand.

der Sommer kann kommen

Wieder daheim, am Abend ein Regenbogen.

Dauerbaustelle fertig

Ende Juli: Nach 2 Jahren hatte ich endlich die Überdachung der Terrasse wieder fertiggestellt. Das Holz hatte ich bereits im April bestellt. Es hatte eine lange Lieferzeit und war mittlerweile deutlich teurer geworden.

Betriebsausflug

Anfang August: Bei unserer Arbeit dreht sich alles um das Radfahren, also war es selbstverständlich, dass wir unseren Betriebsausflug mit Fahrrädern durchführten. Wir trafen uns am Büro in München und fuhren an der Isar entlang bis nach Wolfratshausen. Zwischendurch eine fröhliche Einkehr in Grünwald.

In der Großhesseloher Brücke, es wurde von beiden Seiten fotografiert

Eröffnung des Oberfränkischen Marienradweges

Anfang August: Seit einem Jahr hatte ich an der Ausschilderung und Beschreibung des Oberfränkischen Marienradweges mitgearbeitet. Mehr dazu findet ihr auf der Website von Oberfranken Offensiv . Auf einer insgesamt 580 km langen Radtour werden 52 Marien-Heiligtümer besucht.

Die Eröffnugsfeier des Pilger-Radweges fand unter der Teilnahme kirchlicher und politischer Prominenz in einer Kapelle östlich von Bamberg statt.

Erinnerungsfoto mit „meinem“ Muster-Wegweiser

Nach der Eröffnugsfeier nutzte ich die Gelegenheit zu einem Treffen mit den Aktiven des Forchheimer Radelclubs.

Nach unserer Arbeitsbesprechung luden sie mich in einen Bierkeller ein. An dieser Stelle noch einmal ein Dankeschön für die tolle Gastfreunschaft. Ich habe dabei viel über das Fränkische Bier gelernt.

Im Fränkischem Bierkeller, das Bier habe ich aber nicht alles alleine getrunken 😌

Auto zu klein? Nein!

Mitte Aufgust: Ich hatte lange mit der Entscheidung für den Kauf eines Fahrradträgers für mein Elektroauto gezögert, jetzt aber hatte ich eine Lösung gefunden. Mehr in meinem Blog „Auto zu klein? Nein!„.

Fahrrad zu groß oder Auto zu klein?

auf der der Marienbrücke bei Wolfratshausen

Fahrrad-Sternfahrt nach München

Anfang September: Anläßlich der Internationalen Automobilausstellung (IAA) organierte der Münchner Radelclub als Protest gegen das „Green Washing“ eine große Fahrrad-Sternfahrt. Ich war bereits seit Anfang des Jahres an der Planung für eine Route aus dem Münchner Süden beteiligt. Zwei Tage vor der Sternfahrt fand ein Treffen mit der lokalen Polizei statt. Ich hatte für die Demo die Rolle einer stellvertretenden Versammlungsleiterin.

Am Tag der Sternfahrt herrschte regnerisches Wetter, so dass sich nur relativ wenige Teilnehmer einfanden. Unsere Route führte über eine Bundesstraße fast 40 km weit bis zur Münchner Theresienwiese, wo eine Kundgebung stattfand. Für uns, die Helfer gab es auch eine Brotzeit.

Aut dem ersten Abschnitt hatte man den Eindruck, dass mehr Polizei wie Radfahrer dabei waren. Bis zur Ankunft in München hatte sich dann ein fast unendlich langer Zug von Radfahrern gebildet.

Als Ordnerin bei der Sternfahrt

Auf der Heimfahrt kehrten wir ein, so dass es bei meiner Ankunft daheim bereits finster war. Auch wenn das Wetter nicht optimal war, so war es trotzdem ein unvergesslicher Event.

Wieder kein Oktoberfest

Wahlsonntag: Spaziergang zur Wahlurne im Dirndl. Das ganze Jahr über gab es keine andere Gelegenheit mich ins Dirndl zu zwängen.

Ende September: Voller Optimismus hatte ich mit meinen Freundinnen bereits Anfang des Jahres geplant, dass wir gemeinsam auf das Münchner Oktoberfest gehen. Sie konnten dazu bei mir übernachten. Das Oktoberfest wurde leider wieder einmal abgesagt. Wir wollten uns trotzdem treffen, um gemeinsam etwas zu unternehmen.

Wir besuchten während dieser Zeit das Bauernhausmuseum Glentleiten, die Therme am Kochelsee, das Museum der Phantasie am Starnberger See und fuhren mit der Seilbahn auf die Karwendelspitze bei Mittenwald.

Ich musste mir dabei beweisen, dass ich fit genug bin, um bis zum Gipfelkreuz zu klettern. Kurz unterhalb musste ich jedoch aufgeben, weil es wegen der vielen anderen Bergwanderer zu eng wurde.🤔

auf der Karwendelspitze

Das geheime Leben der Bäume

Ende Oktober: Bisher waren alle gebuchten Seminare meines Bundesfreiwilligendienstes storniert worden. Jetzt fand endlich eins statt. Ich konnte dazu daheim übernachten und täglich mit meinem Elektroauto zum Ammersee fahren.

am Ufer des Ammersees

Ich war dabei die „Senior-Bufdi“, denn neben mir nahmen etwa 15 jüngere Bundesfreiwillige am Seminar teil. Es herrschte eine tolle Stimmung. Als Transfrau stand ich im Mittelpunkt des Interesse. Das Seminar fand überwiegend im Wald des BUND-Naturschutzzentrums in Wartaweil statt, wobei ich viel über Wald und Bäume lernte. Am letzten Abend trafen wir uns am Lagerfeuer. Weil ich nach Haus fahren musste, verlies ich die Runde vorzeitig. Dabei passierte es, dass ich aufgrund der Dunkelheit im Wald über einen Baumstamm stolperte. Ich hatte Glück und erlitt keine wirklichen Verletzungen. Nachher ist frau schlauer, warum nur hatte ich nicht mein Handy als Lampe verwendet?

Bauertheater

Mitte November: Ein Freund vom Radelclub hatte mit eine Eintrittskarte für die Loisachtaler Bauernbühne e.V. reserviert. Der Zutritt war nur gemäß den 2G Regeln möglich. Gespielt wurde die bayerische Komödie „Ma konns oafach koam recht macha !“. Ich habe selten so gelacht wie an dem Abend.

Ich bin „geboostert“

Anfang Dezember: Endlich hatte ich meinen Termin für die dritte Impfung. Ich hätte mich bereits vier Wochen früher boostern lassen, aber da hieß es noch, dass sechs Monate seit der letzten Impfung vorbei sein müssen. Kaum hatte ich entlich die Impfung hieß es, dass die sechs Monatsfrist nicht mehr gilt.😯 Mehr in meinem Blog.

frisch geboostert

es nutzte mir erst einmal nicht viel, denn erst 2 Wochen später war vor meinem wöchentlichen Besuch in der Therme kein Test mehr notwendig 😒

Weihnachten 2021

Im Grunde genommen geht mir der „Weihnachtszirkus“ auf den Geist. Alles Christliche ist verloren gegangen, nur Kommerz ist angesagt und wenn Erwachsene an den Weihnachtsmann glauben, dann muss ich mich an’s Hirn langen. Geht’s noch? Was bleibt, das ist die Gelegenheit zu einem Treffen im Kreis der Familie oder lieben Freunde und Kollegen. Aber wieder einmal bestimmte die Pandemie das Leben.

Das zweite Mal konnte ich über Weihnachten meine Mutter nicht besuchen. Wieder einmal fielen alle Weihnachtsfeiern aus oder fanden ersatzweise digital statt. So auch fand die Weihnachtsfeier mit meinen Kolleg*innen in der „Virtuellen ADFC Welt“ statt. Wir erhielten dazu vorher ein „Weihnachtsschmankerlpaket“ mit exotischen Spezialitäten, wie Hummus, Empanadas, Dal und Pulver für „Goldene Milch“. Den besten Glühwein aller Zeiten habe ich mir selbst gebraut. Während der digitalen Weihnachtsfeier wurde auch ein Online-Spiel durchgeführt. Mich verärgerte es nur, entweder sah ich nur ätzende Werbung oder war im falschen Spielerteam angelangt.

Das schönste Weihnachtsgeschenk war eine Weihnachtspost von meiner lieben „Chefin“ mit u.a. einer Schokolade mit der Aufschrift: „Für die beste Mitarbeiterin der Welt„. Ich bedankte mich bei der besten Chefin der Welt. Wir verstehen uns super und sie war es, die mir vor Jahren Mut machte, während meiner Wandlung zur Claudia den Job anzunehmen.

Am ersten Weihnachtsfeiertag traf ich mich mit meinen „Kindern“ zu einem Abendessen in einem Japanischen Restaurant in München. Es war eine wirklich tolle Alternative zu den sonst üblichen Weihnachtsessen. Vor allem viel gesünder.

Sylvester

Der letzte Tag des Jahres 2021 war echt ungewöhnlich: das Thermometer zeigte für die Jahreszeit Rekordtemperaturen. Dazu endlos blauer Himmel. Also die Gelegenheit für eine ausgiebige Radtour. Wenn schon , dann auch richtig sportlich mit dem Mountainbike.🚲 Die tiefstehende Sonne war unangenehm. Nach 2 1/2 Std. war ich völlig verschwitzt wieder daheim.

Kaum dass ich mich nach dem Duschen wieder angzogen hatte , stand meine Nachbarin vor der Haustür. Ob sie etwas Brennholz haben könne? Sie möchte am Abend ein Feuer im Garten machen. Ich war überrascht und hatte ihr nicht nur den Wunsch erfüllt, sondern mich auch gleich selber eingeladen. Wir verabredeten uns für 20 Uhr. Wir verbrachten dann unter sternenklarem Himmel den Sylvesterabend am Lagerfeuer.😎

Kurz vor Mitternacht verflog meine gute Laune schlagartig: trotz Böllerverbot war die Hölle los. Es gibt so viele Idioten, denen Gesundheit und Umwelt am A… vorbei geht 😕

Claudias Winterspaziergang

Anfang Januar 2021: Viel Schnee und Sonnenschein. Die Gelegenheit für einen Winterspaziergang. Zu schade, wenn die Kamera nicht dabei gewesen wäre.😊

Wie ein Dirndl ins Fernsehen kam

Dirndl faszinieren mich schon lange. Und ich träume davon so ein Dirndl zu besitzen. Doch da wo ich zu Hause bin, ist ein Dirndl nicht unbedingt ein normales Kleidungsstück. Bei meinen Reisen in die alpenländische Region sah ich immer wieder Frauen, welche stolz in ihrem Dirndl unterwegs waren.

Dann vor etwa 5 Jahren, ich verbrachte meinen Urlaub in einer österreichischen Stadt. Beim Flanieren blieb ich vor einem Trachtengeschäft am Schaufenster hängen. Wie magisch zog es mich in diesen Laden. Ich wollte mich nur umsehen, als ich von einer Verkäuferin angesprochen wurde. Von einem Dirndl hatte ich keine Ahnung. Das Kleid, die Schürze und die passende Bluse. Benötige ich einen Unterrock?

Wie in Trance probiere ich mein erstes Dirndl an. Ich war in einer anderen Welt. Der Preis spielte keine Rolle mehr. Die Verkäuferin bat ich noch ein Foto von mir in dem Dirndl zu machen. Mit meinem ersten eigenen Dirndl verließ ich das Geschäft. Würde ich es jemals tragen können?

Einige Jahre später. Ich lernte Claudia eine Freundin aus Bayern kennen. Und es ergab sich, dass ich während meines Besuches bei meiner Freundin Claudia mein Dirndl ausführen konnte. Gemeinsam besuchten wir das Oktoberfest. Wir fotografieren uns dabei auch gegenseitig. So wurde ein Fernsehteam auf uns aufmerksam. Ich glaube nicht nur ich, sondern auch mein Dirndl, erstrahlten vor Glück. Am liebsten wäre ich abends in dem Dirndl schlafen gegangen.

Claudias Jahresrückblick 2020

Das Jahr 2020 sollte man eigentlich schnell vergessen, doch warum sollte man nicht die (wenigen guten) Ereignisse in Erinnerung behalten?

Ich wünsche meinen Leser*innen viel Freude und vor allem ein gutes 2021!

Das Jahr 2020 begann für mich relativ optimistisch. Mein verlängerter Arbeitsvertrag würde noch bis zum Jahresende laufen. ich würde deshalb viele Gelegenheiten zu Dienstreisen haben und somit viel unter Menschen sein, aber es sollte anders kommen.

Für Anfang März war meine erste größere Dienstreise geplant. Auch war wieder einmal ein Ball in Dresden angesagt, zu dem ich mich mit meinen lieben Freundinnen treffen wollte.

Das Thema des Balls lautete ‚Verrückte Märchenwelt‚. Was lag näher, dazu als Prinzessin aufzutreten.

Das Bild zeigt mich am 1. März im Garten meiner lieben Nachbarin. Das Kleid konnte ich dann doch nicht während des Balls tragen, weil kurz zuvor der Reißverschluss zerriss. (Die Geschichte dieses verrückten Kleides erzähle ich in meinem Buch, mehr dazu später.)

Die Prinzessin

Anfang März war es so weit, der lang herbei gesehnte Ball fand statt. Es war zuvor spannend gewesen, denn es kündigte sich bereits der erste Lockdown an. Die Züge, das Hotel und die Kaufhäuser waren bereits gespenstisch leer. Das Bild zeigt mich mit meinen Freundinnen im Ballsaal. Wir hatten Glück, die Viren waren noch weit weg, so dass alle gesund blieben.

wir warten auf die Eröffnung des Buffet

Nach dem Ball konnte ich noch genau zweimal zur Arbeit ins Büro. Dann war nur noch Homeoffice angesagt.

Weil es in der Firma bereits vor der Pandemie kriselte, hatte man mir im Februar angeboten, mein Arbeitsvertrag vorzeitig aufzulösen. Was sich dann für mich als Glück im Unglück erwies, denn aufgrund des Lockdowns war ich effektiv ohne Arbeit, da keine Dienstreisen und Präsenz-Besprechungen mehr möglich waren. Alle Kolleg*innen waren in Kurzarbeit, aber ich konnte die arbeitslose Zeit bei vollem Gehalt absitzen.

Endlich Frühling! Im Garten wurde es grün und ich konnte den Lockdown-bedingten Eingesperrt-sein ins Freie entfliehen. Das Bild zeigt mich Ostern beim Ostereiersuchen. Keine Frage, wie wohl ich mich dabei fühlte.

Jetzt hatte ich auch viel Zeit um den Gartenzaum zu erneuern. Ein schlechter Witz war dabei, dass frau sich fehlende Schrauben im Internet kaufen muuste.

Endlich Frühling

Mitte April: Wegen des Lockdowns konnte ich wochenlang nicht mehr in die Sauna und zum Schwimmen.

Dann erwies es sich als super Idee, als meine lieben Nachbarn damit begannen in ihrem Garten, neben meiner Terrasse, einen Swimmingpool aufzubauen. Ich durfte den Swimmingpool jederzeit mitbenutzen. Danke!

der Pool im Garten – unglaublich, bereits im April im Freien baden zu können

Ich hatte wegen meiner Lockdown-bedingten „Arbeitslosigkeit“ viel Zeit, so dass mir die Idee kam, ein Buch zu schreiben. Ich hatte mir während der letzten Jahre mühsam viel Wissen über Transidentität und geschlechtsangleichende Maßnahmen angesammelt, warum sollte ich es nicht weitergeben? Ein „richtiges Buch“ zu schreiben, das war eine tolle Herausforderung für mich (mehr dazu weiter unten).

Mitte Juni war der letzte Arbeitstag in meinem alten Beruf gekommen. Zu meiner Überraschung wurde seitens der Firma eine Abschiedsfeier organisiert. Der erste Lockdown war beendet, so dass ich mir im Friseursalon endlich wieder die Haare machen lassen konnte. Auch ein neues Dirndl musste für die Abschiedsfeier her. Für mich war es die Gelegenheit, mich ein letztes Mal in der Firma als glückliche Transfrau zu zeigen. Ich erhielt für meinem „Auftritt“ so viele Komplimente, dass die befürchteten Abschiedstränen ausblieben.

mein „großer Auftritt“ während der Abschiedsfeier

Auch wenn ich jetzt nicht mehr in meinem alten Beruf arbeitete, so war aufgrund meiner Ehremämter die Arbeit im Homeoffice noch lange nicht obsolete. Im Sommer kann sich frau dabei schon einmal etwas ‚cooler‘ kleiden.

Ärgerlich für mich war, dass alle im Vorjahr noch neu gekauften Business-Klamotten (wie Kostüme und Hosenanzüge) sich als eine Fehlinvestition erwiesen.

im Homeoffice

Aber auch außerhalb des Homeoffice warteten interessante Aufgaben, wie als Trainerin für Fahrsicherheifstrainings für Radfahrernde auf mich.

Aufregend war dann die Aufzeichnung eines Radiointerviews, welches dann einige Tage später im Deutschlandfunk gesendet wurde.

Endlich war Sommer und Gelegenheit für viele gemeinschaftliche Radtouren mit meinen Freund*innen vom Radelclub. Im Frühjahr mussten Pandemie-bedingt alle Radtouren abgesagt werden.

Der Sommer 2020 hatte aber auch etwas Gutes: In keinem Jahr zuvor habe ich so oft in Seen baden können. Allerdings meistens nur unter der Woche, weil an den Wochenenden kein Fleckchen Grün an den Seen mehr frei war.

Hier ein Bild, das während einer 100 km langen und anstrengenden Radtour Ende Juni entstand.

Meistens bin ich bei derartigen Radtouren die Fotografin, aber hier habe ich meine Kamera einmal aus der Hand gegeben. 

Pause während einer Radtour in der Jachenau

Im Juli wurde mein Buchprojekt immer konkreter, so dass meine Tochter Laura so lieb war, dafür ein Cover-Bild zu entwerfen (mehr dazu weiter unten).

Anfang August war dann die Gelegenheit für die schönste Radtour des Jahres. Wir fuhren innerhalb von vier Tagen bis hoch bis zur Wolfratshauser Hütte und wieder zurück. Auf dem Bild ist meine Unmenge an Gepäck nicht zu übersehen, denn frau kann auch auf Reisen auf nichts verzichten. Völlig ungewohnt war für mich das Übernachten in einer Berghütte im Schlafsack.

Wir hatten viel Glück mit dem Wetter, denn am letzten Tag konnte der Bikini aus den Packtaschen geholt werden. Weil wir unterwegs keine geöffnete Gaststätte fanden, „feierten“ wir den Abschluss dieser wunderschönen Radtour auf meiner Terrasse.

4 Tage lang auf einer Radtour

Ab Mitte August war ich an einem Projekt zur Ausschilderung eines neuen touristischen Radweges in Oberfranken beteiligt. Diese Dienstreise mit dem Fahrrad hätte auch eine schöne Urlaubstour sein können. Doch es waren nur sehr wenige Unterkünfte und Restaurants geöffnet, so dass dies zu Stress führte. Wir mussten zum Beispiel an einem Abend für unserer Abendessen etwa 10 km weit mit unseren Fahrrädern fahren, oder ein anderes Mal einen Pizza-Service beauftragen.

Bei der Arbeit in Oberfranken

Ende August besuchte mich meine Freundin Jessica. Wir wanderten zum Starnberger See, wobei uns auf dem Forstwegen tausende von Mücken überfielen. An Baden war wegen des starken Windes nicht zu denken.

Ein paar Tage später klappte es dann besser. Wir hatten viel Spaß beim Baden. Dabei tauchte mein Handy auf den Gruund des Sees ab. Ich hatte es leichtsinnigerweise auf meine Badeschlappen (links im Bild zu sehen) gelegt. So schnell habe mich noch nie zum Tauchen entschlossen.

Viel Spaß im Starnberger See
(mehr dazu auf meiner Facebook Seite )

Mitte September war Redaktionsschluss für mein Buch. Zwei Wochen lang musste ich „kämpfen“, bis es endlich den Anforderungen des Verlags entsprach. Mitte Oktober hatte ich dann endlich mein Ziel erreicht! Mein Buch war veröffentlicht und ich erhielt viel Anerkennung.

Langweilig wurde es mir trotzdem nicht, denn ich hatte im Homeoffice viel Arbeit für das Radwegeprojekt in Oberfranken.

Das Cover meines Buches, das Originalfoto entstand bereits vor zwei Jahren, damals war ich noch ganz am Anfang meines Weges

Anfang Oktober war ich richtig erschrocken, wie sehr meine körperliche Fitness nachgelassen hatte. Die Ursache war ganz offensichtlich meine durch die Homeoffice bedingte „Faulheit“, aber vermutlich auch meine Hormontherapie.

Jeden Tag, wenn es das Wetter erlaubte, unternahm ich eine zwei Stunden lange Radtour. Zusätzlich einmal pro Woche Sauna und Schwimmen. Letzteres war dann wegen des erneuten Lockdowns nicht mehr möglich.

Herbstliche Radtour

Im November wurde wieder einmal eine Tumor-Nachuntersuchung durchgeführt. Alles war bestens. Es war eine der wenigen guten Nachrichten für mich in der blöden Pandemie Zeit.

Seit dem 1. Dezember bin ich im Bundesfreiwilligendienst (Bufdi) aktiv. Ich hatte mich voller Optimismus bereits im Sommer dazu entschieden, um so viel unter Menschen zu sein und mein Wissen und meine Erfahrung weitergeben zu können. Doch jetzt sitze ich aufgrund des Lockdowns weiterhin im Homeoffice. Schlimmer kann es wohl nicht mehr kommen …

Irgendwann wurde es mir zu nasskalt für das Radfahren. Um in der Lockdown bedingten Einsamkeit nicht „verrückt“ zu werden unternahn ich im Dezember fast täglich einen Spaziergang. Oft gemeingemeinsam mit meinen lieben Nachbarn.

Das Bild drückt so richtig meine Stimmung zu Weihnachten aus. Sogar beim Spazierengehen war ich an diesem Tag einsam. Eine verrückte Zeit …

Spaziergang am 2. Weihnachtstag

Um in keine schlimme Depression zu verfallen, hilft oft die Ablenkung durch Arbeit oder Hobbies. Dazu kam ich auf die Idee diese Website zu erstellen.