Recumbent Pirat

D-Tour 2011

Willkommen auf der Trike Homepage von Klaus-Dieter Redeker, Lengenwies, Eurasburg

Übersichtsseite
Site Map
dieser Homepage


< D-Tour 2011 >


zurück


10. Etappe, Berlin und weiter bis L. Wittenberg

Es hatte bis in die Nacht weiter geregnet. Am Morgen war der Himmel zwar noch bedeckt, aber endlich kein Regen mehr. Jetzt stand ein Höhepunkt der gesamten D-Tour auf dem Plan: 'Sightseeing' mit dem Liegerad in Berlin.

Durch Berlin

Die Route durch Berlin hatte ich mir bereits vor Wochen von der Berliner Radfahrer Internet Site BBBike planen lassen. Die Strecke war im Vergleich zu den Routen der Vortage eine richtige Erholung. Fast immer auf Radwegen oder verkehrsarmen Straßen. Ich hatte den Eindruck, dass Radfahrer in Berlin fast überall fahren dürfen. Mit der linken Hand steuere ich das Trike und in der rechten Hand halte ich die schussbereite Kamera. Gemütlicher kann man wohl keine Stadtrundfahrt machen!

Radweg in BerlinDie Route durch Berlin führte vom Hotel in der Nähe des Flughafen Tegel zunächst am Berlin-Spandauer Schifffahrtskanal entlang, dann ein Stück auf dem Berliner Mauerweg (Bild 2), an der Spree, am Deutschen Bundestag, am Reichstag (Bild 4), durch das Brandenburger Tor (Bild 5), am Denkmal für die ermordeten Juden, an der Philharmonie, durch Schöneberg, ab Lichterfelde bis Teltow am Teltowkanal.

Irgendwann verpasse ich es jedoch, rechtzeitig die Seite des Teltowkanals zu wechseln. Der Uferweg wird immer enger und ein entgegen kommender Fußgänger warnt mich vor einer Treppe. Zum Wenden ist es zu eng. Die Treppe kam wie vorher gesagt am Teltower Damm. Ich musste das Liegerad und meine Gepäcktaschen etwa 20 Stufen einzeln hoch tragen.

Berlin - Wittenberg

Ab Rieben warteten wieder die typischen Brandenburger Radwege auf mich. Die Ortschaften wurden immer kleiner und die Entfernungen immer größer (Bild 6). Ich musste mir deswegen Gedanken für eine Übernachtungsmöglichkeit machen. Was ist die nächste geeignete größere Stadt in Fahrtrichtung? Ich entschied mich für Wittenberg. Wittenberg lag etwa 15 km westlich von meiner ursprünglich geplanten Route, so dass weitere Navi-Karten notwendig waren.

Als besonders lästig erwies sich der starke Gegenwind. Er war so stark, dass das Liegerad nicht einmal bergab rollen wollte. Als normaler Radfahrer würde mich der Wind wahrscheinlich zur Verzweiflung gebracht haben. Mit dem Liegerad war ich dennoch im Vorteil. Beim Überholen anderer Radfahrer flatterte die Piratenfahne höhnisch im Wind. ;-)

Lutherstadt Wittenberg

Nach etwa 130 km an diesem Tag hatte ich Wittenberg erreicht. Ich suchte wieder per Navi ein Hotel. Das Best Western Stadtpalais-Wittenberg war meine erste Wahl. Auf dem Weg in die Innenstadt stellten sich Hindernisse in Form einer Bahnstrecke und einer endlosen Baustelle in den Weg. Das Hotel befindet sich direkt im Zentrum Wittenbergs. Hinter einer "alten" Fassade erwartet den Besucher ein modernes Hotel. Ich konnte mit dem Liegerad bis in die Tiefgarage fahren. Von dort per Lift zum Zimmer. Im Restaurant wurden spezielle Menüs aus der Zeit Martin Luthers angeboten, ich bevorzugte jedoch lieber bekanntes von Heute.


Das Fazit der zehnten Etappe: 132 km (Luftlinie 86 km), etwa 300 Höhenmeter, Zeitdauer: 9:00 Std.

Profil

KDR GPS Tracker Höhenprofil


weiter | Etappen | zurück | nach oben | zur Site Map

Karte

Bild 1: GPS Track (OpenStreetMap CC-by-SA 2.0)

Mauerweg

Bild 2: auf dem Berliner Mauerweg

50 Jahre nach dem Mauerbau

Bild 3: 50 Jahre nach dem Mauerbau

vor dem Reichstag

Bild 4: Platz der Republik, Reichstag

Brandenburger Tor

Bild 5: Pariser Platz, Brandenburger Tor

Allee

Bild 6: Allee in den "endlosen Weiten" südlich von Berlin