Recumbent Pirat

D-Tour 2011

Willkommen auf der Trike Homepage von Klaus-Dieter Redeker, Lengenwies, Eurasburg

Übersichtsseite
Site Map
dieser Homepage


< D-Tour 2011 >


zurück


11. Etappe, L. Wittenberg, Muldetal bis Grimma

Der Tag begann mit einem blauen Himmel. Die Fahrt durch das Muldetal sollte ein wichtiger 'Meilenstein' meiner D-Tour sein. Nicht nur weil sich das Wetter wieder verbessert hatte war es eine relativ erholsame Etappe.

Lutherstadt Wittenberg

Die Lutherstadt Wittenberg lag ursprünglich nicht auf meiner Route, aber der Umweg durch diese sehenswerte Stadt hatte sich gelohnt. Am Sonntag Morgen marschierten bereits vor 9 Uhr die ersten Stadtführungen über die Straße vor dem Hotel. Ich rollte mit dem Liegerad zunächst vom Hotel aus gemütlich durch die Altstadt (Bild 2), dann weiter über die Elbebrücke (Bild 3) in Richtung Bad Düben.

Die ausgewiesenen Fernradwege machten mir zu große Umwege, so dass ich die Bundesstraße B2 bevorzugte (Bild 4). Die etwa 30 km lange Strecke führt durch ein endlos erscheinendes Waldgebiet über einen 100 m hohen Hügel. Ein Radweg war hier nicht wirklich notwendig, denn ich habe meist minutenlang kein Auto gesehen. Ich bin wohl auch noch nie so lange an einem Stück mit dem Rad geradeaus gefahren.

Bad Düben

Ab Bad Düben auf dem Muldetal-Radweg. Auf dem ersten Kilometern führt der Radweg über Feldwege. Man konnte hier direkt vom Liegerad aus Mirabellen "ernten". Bei Gruna (51,527703N, 12,607327E) muss man mit einer kleinen handbetriebenen Fähre die Mulde überqueren (Bild 5). Die Überfahrt kostete nur 1 € pro Person und 50 Cent für das Rad. Ein seltenes Erlebnis!

Zwischen Eilenburg und Thallwitz konnte man wählen, ob der Radweg bis Wurzen 12 oder 14 km lang sein soll. Ich wählte die kürzere Route (alter Mulde Radweg). Er führte auf einer wenig befahrenen Straße. Sie war so gering befahren, dass sogar Mittags Rehe auf der Straße standen.

Wurzen

Am Ortseingang von Wurzen entdecke ich (kurz vor dem Stadtpark) ein kleines Café. Zwei Tassen Kaffee und ein paar Stück Kuchen brachten meine Stimmung wieder in Höchstform.

Ab Wurzen geht es auf der ehemaligen Muldetal- Bahnstrecke bis Grimma (Bild 6). Dies war nach den teilweise grausamen Strecken der Vortage eine wahre "Rennstrecke". Ich konnte auf dieser etwa 16 km langen Strecke mit 20 – 30 km/h bequem dahin rollen. Es waren hier viele "Sonntagsradler", Inline-Skater und Rennradfahrer unterwegs.

Grimma

In Grimma war die Baustelle für den Wiederaufbau der historischen Pöppelmann Brücke unübersehbar (Bild 7). Nach einer Stadtrundfahrt mit dem Liegerad entschloss ich mich, im Hotel Goldenes Schiff ein Zimmer zu nehmen. Es war eine gute Idee! Das Hotel ist empfehlenswert, es war preiswert, sehr ruhig und hat eine gute Küche. Ich bekam ohne Nachfrage einen ADFC Rabatt. Für das Liegerad gab es einen überdachten Stellplatz.

Nach "nur" 7 Stunden Fahrt an diesem Tag hatte ich endlich auch einmal Zeit am Liegerad die zuvor notdürftig reparierte Gepäcktaschen- Aufhängung zu reparieren. Zu meinem Glück hatte ich das dazu notwendige Werkzeug und Material dabei.


Die Daten der elften Etappe: 95 km (Luftlinie 70 km), etwa 230 Höhenmeter, Zeitdauer: 7:00 Std.

Profil

KDR GPS Tracker Höhenprofil

weiter | Etappen | zurück | nach oben | zur Site Map

Karte

Bild 1: GPS Track (OpenStreetMap CC-by-SA 2.0)

Wittenberg

Bild 2: Lutherstadt Wittenberg am Sonntag Morgen

Elbebrücke

Bild 3: Elbebrücke bei Wittenberg

Zwischen Wittenberg und Bad Düben

Bild 4: Zwischen Wittenberg und Bad Düben

Fähre

Bild 5: Mulde Fähre

Bahntrasse

Bild 6: Bahntrasse zwischen Wurzen und Grimma

Grimma

Bild 7: Grimma