.

Senden Sie uns eine Email
Gästebuch

Der Andreassteg

Samstag, den 14. Juni 2003

Der rasende Reporter der Lengenwies News
berichtet vom Bau des
Andreassteg

Jahrzehntelang waren Wanderer den Gefahren der reissenden Strömung des Schindergrabens ausgesetzt. Auch wurden die Ufer der einzigen begehbaren Fuhrt immer wieder von rücksichtslosen Egoisten mit ihren hufeisenbewehrten Viechern in tückische Schlammlöcher verwandelt. Doch all das ist jetzt Geschichte.

Andis Plan

So hat sich Andi die Brücke vorgestellt: Rechts und links Treppenstufen, ein Geländer, unten der wilde breite Schindergraben Bach. Man beachte den von rechts oben kommenden Weg, der hinunter in den tiefen Schindergraben führt.

Bleiben Sie dabei, wir werden weiter berichten ....

Aus der Geschichte des Baus der Brücke über den wilden Schindergraben

Andi war dabei und hat das Geschehen dokumentiert.

Im Herbst Anno 2002 wurde bereits mit dem Transport des ersten Baumaterials in den Schindergraben begonnen. Der Leser kann beim Betrachten des Bildes nur erahnen, mit welchen Schwierigkeiten dabei gekämpft werden musste. Das größte Problem waren die Brückenträger, sie waren 'sooo laaannng', dass sie weder auf den Anhänger noch in Andis Bild passten!

Im Hintergrund seht Ihr den wilden Bach.

Bleiben Sie dabei, wir werden weiter berichten ....

Schindergraben

Heute war es endlich soweit - der Brückenschlag über den Schindergraben ist erfolgt. Hans hatte lange und gründlich geplant, Fundamente errichtet und Brückenteile vorbereitet.

Das Foto zeigt Andi bei der Abnahme des 1. Bauabschnitts.

... übrigens, es war Andis erste Überquerung eines Baches, bei der seine Stiefel nicht mit Wasser voll gelaufen sind.

Bleiben Sie dabei, wir werden weiter berichten ....

Der 2. Bauabschnitt

Jetzt ist die Brücke schon begehbar. Aber nur von Schwindelfreien!

Der Bach plätschert Heute nur ganz müde vor sich hin. Man könnte ihn mit einem kleinen Schritt bezwingen ...

Im Bild erkundigt sich Andi soeben über den Baufortschritt.

Während des Interviews konnte der Reporter erfahren, dass als nächstes die Geländer und Aufgangsrampen gebaut werden.

Bleiben Sie dabei, wir werden weiter berichten ....

Die technischen Daten des Andreassteg

Spannweite: etwa 7 m (auf jeden Fall unendlich lang)
Breite: etwa 0,4 m (genau passend für Wanderer!)
Höhe: etwa 1 m über dem Wasserspiegel (nichts' für Schwindler)

Mautgebühren?

keine !

„... wir sind doch keine Österreicher!“


zurück zur Übersichtsseite der Lengenwies News | zurück