Recumbent Pirat

D-Tour 2011

Willkommen auf der Trike Homepage von Klaus-Dieter Redeker, Lengenwies, Eurasburg

Übersichtsseite
Site Map
dieser Homepage


< D-Tour 2011 >


zurück


8. Etappe, durch die Altmark bis zur Elbe

Endlich keine Berge mehr, "Kurs Richtung Osten, immer gerade aus". Das war der Wunsch, doch die Wirklichkeit war etwas ernüchternder. Es existieren in diesem Gebiet keine Fernradrouten, so dass die gesamte Strecke per Navi zu fahren war. Wohl eher ein "Notstands-" als Urlaubsgebiet für Radfahrer ...

Gifhorn

Nach dem Start in Steinwedel bei Lehrte führte die Route zunächst in Richtung Gifhorn. Radwege waren selten und Straßen waren trotz fehlender Alternative einfach für Radfahrer gesperrt (Bild 2). Es hatte wohl einen Grund, denn nirgends woanders bin ich so oft angehupt oder rücksichtslos überholt worden.

In Gifhorn übersehe ich wegen einer Baustelle den weiteren Verlauf der Route. Um kurzfrstig wieder auf meine Route zu kommen muss ich etwa 200 m entgegen der Fahrtrichtung durch eine Einbahnstraße. Kein wirkliches Problem, denn es waren wegen der Baustelle keine Autos unterwegs. In Sichtweite der Fußgängerzone quatscht mich prompt ein Wichtigtuer an: Ich wäre sehr leichtsinnig. Dabei fällt mir auf, nirgendwo in Deutschland habe ich so viele "Starenkästen" gesehen wie hier - man kann sich dazu seinen Teil dazu selber denken ...

Wolfsburg

Gleich nach Gifhorn ein anderes Extrem: meine Route führte etwa 8 km lang durch ein Waldgebiet (Tankumsee, Bild 3). Die Forstwege waren in Richtung Wolfsburg ausgeschildert, jedoch wegen der engen Fahrspuren mit dem Liegerad nur sehr mühsam befahrbar. Zwischen drin unterquert man den Elbe-Seiten-Kanal.

Kurz vor Fallersleben trifft man auf den Mittellandkanal. Nach etwa 5 km am Mittellandkanal erreicht man das Volkswagen Werk in Wolfsburg. Dort darf man nicht versäumen, rechtzeitig auf die südliche Seite des Kanals zu wechseln (Bild 4). Radfahrer können Wolfsburg auf relativ breiten Radwegen durchqueren. Die Ausschilderung der Radwege ist jedoch nur für innerstädtische Ziele hilfreich.

Durch die Altmark

Weiter in Richtung Osten. Etwa 13 km nach Wolfsburg erreicht man die ehemalige Zonengrenze, an welche Heute große Tafeln erinnern (Bild 5). Doch auch ohne diese Tafeln ist an den Ortsdurchfahrten die unterschiedliche Vergangenheit unübersehbar.

Der weitere Verlauf der Tour folgt im wesentlichen der B188. Im Vergleich zu den Strecken der Vortage waren die Abschnitte von Ort zu Ort relativ lang und monoton. Der Radcomputer zeigte (dank Rückenwind) oft eine Geschwindigkeit von 25 km/h oder mehr an. Außerhalb der Ortschaften war meistens ein guter Radweg nutzbar.

Er wechselt aber in fast jedem Ort die Straßenseite. Im weiteren Verlauf wechselt die Route mehrmals die Seite der Bahnlinie, so dass der Radweg fast immer vor den Überführungen endet. Das Schild "Radweg Ende" bereitete mehrmals eine besondere Freude. Oft mitten in der Landschaft, so dass man als Radfahrer ratlos da steht.

Stendal

Kurz nach Insel überhole ich einen Radfahrer. Er wünscht mir im Vorbeifahren eine gute Fahrt. Doch an der nächsten Steigung einer Bahnüberführung holt er wieder auf und wir kommen ins Gespräch. Auf Grund meiner Anmerkung, dass ich nur noch bis Stendal fahren will und dort ein gutes Hotel suche, ist er sofort hilfsbereit und führt mich in das Zentrum von Stendal. Dabei erzählt er mir einiges über Stendal. Im Zentrum von Stendal verabschieden wir uns. Ich checke in Hotel Schwarzer Adler ein. Es war ein wirklich gutes Hotel. Mein Liegerad konnte ich unter Verschluss abstellen.


Die Daten der achten Etappe: 165 km (Luftlinie 128 km), etwa 250 Höhenmeter, Zeitdauer: 9:10 Std.

Profil

KDR GPS Tracker Höhenprofil


weiter | Etappen | zurück | nach oben | zur Site Map

Karte

Bild 1: GPS Track (OpenStreetMap CC-by-SA 2.0)

Radfahrer unerwünscht

Bild 2: Radfahrer sind unerwünscht und Radwege selten

Zwischen Gifhorn und Wolfsburg

Bild 3: Zwischen Gifhorn und Wolfsburg

Wolfsburg

Bild 4: Wolfsburg, Mittellandkanal, VW-Werk

Ehemalige Zonengrenze

Bild 5: Ehemalige Zonengrenze